Vorherige Ausgaben von 2+2+10:

06.11.2001

13.11.2001

20.11.2001

27.11.2001

04.12.2001

11.12.2001

18.12.2001

02.01.2002

02.01.2002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtig: Beginnend mit dem 04.12 erscheint 2+2+10 immer im Verlauf des Dienstags.

2+2+10, die seit der Eishockeyweltmeisterschaft 2001 auf Hockeyweb.de erschienene Eishockeykolumne von Björn Brehe , ist seit November 2001 Bestandteil von Hockeyarenas.com.

Nicht jedes Wort der Kolumne sollte auf die Goldwaage gelegt werden. Zwar versucht die Sportberichterstattung in Deutschland meistens zu implizieren, dass das über den Sport geschriebene Wort stocktrocken zu sein hat, aber Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel.

Viel Spaß mit der jeden Dienstag neuen Ausnahme,

das (stets diskussionsfreudige) Hockeyarenas.com-Team

2210banner.gif (11450 Byte)

09.01.2002
Björn Brehe, bjoern2711@aol.com

Auf ihre ganz normale, unverwechselbare Weise ist die DEL ins neue Jahr gegangen. Während eine Randsportart wie Skispringen plötzlich exorbitantes Interesse auf sich zieht, gibt´s aus der DEL mal wieder Horrormeldungen.

1.Drittel: Zum einen sind da die Berlin Capitals, die ihre Spielergehälter nicht pünktlich überweisen konnten. Daraufhin verabschiedet sich Greg Andrusak Richtung Schweiz und den restlichen Akteuren wird eine baldige Überweisung des Lohns zugesichert. So weit, so schlecht. Vielleicht kommt das Geld Mitte Januar, vielleicht auch nicht. Sehr wahrscheinlich werden die Caps diese Saison zu Ende spielen, aber wie geht es danach weiter ? Zu Beginn der 90er Jahre und auch noch darüber hinaus war der Verein immer einer der besseren in der oberstengeier.jpg (12676 Byte) deutschen Spielklasse, auch wenn der ganz große Coup nicht gelang. Es gab Identifikationsfiguren wie Merk, Holzmann, Tanti, Chabot und Co und jetzt ? Wenn erfolgreiches Eishockey gespielt wird, können die Fans es noch verschmerzen, wenn Jahr für Jahr 50% der Spieler oder mehr eines Kaders getauscht werden, aber wenn es nicht so gut läuft... .

Von den Moskitos aus Essen hört man zum zweiten Mal in dieser Saison negative Gerüchte bezüglich der Finanzen. Im Sommer haben die Fans einiges dafür getan, ihren Verein am Leben zu und in der DEL zu halten und belohnt wurden sie mit der nächsten traurigen Saison ohne Playoff Hoffnungen. Sponsoren scheinen sich für die Moskitos ebenfalls kaum zu interessieren und vielleicht wäre es besser, wenn sie nächstes Jahr wieder in der 2.Liga antreten würden.

Nachdem ich vor kurzem die Meinung vertreten habe, die Pinguine aus Krefeld würden vor den Playoffs den ersten Platz nicht mehr aus der Hand geben, mußten sie natürlich zum ersten Mal in dieser Spielzeit drei Partien in Folge verlieren. Das war wieder klar. Große Panik kommt bei ihnen aber nicht auf, was auch völlig richtig ist. Die Mannschaft wird mindestens Zweiter werden und einen neuen Torhüter wird man auch noch verpflichten. Karel Lang wollte das gestern zwar nicht bestätigen, aber im Hinblick auf die Playoffs macht die Vergabe der letzen Ausländerlizenz für einen Torhüter einfach den meisten Sinn. Das Fehlen von ein, zwei Verteidigern oder Stürmern kann man teamintern selbst dann halbwegs kompensieren, wenn es sich um absolute Leistungsträger handelt, aber beim Torhüter sieht es schon anders aus. Benjamin Voigt hat zwar sein Talent schon angedeutet, aber für den Nr.1 Posten ist er noch lange nicht bereit. Gestern hatte er beim Auswärtsspiel in Oberhausen alles andere als einen guten Tag, während er sich hinter seinem Kollegen Jetter aber bestimmt nicht verstecken mußte. Für die Zuschauer war es immerhin eine interessante Partie, die mit elf Toren und einem knappen Sieg Krefelds auch ein angemessenes Ende hatte.

2. Drittel: Der neutrale Fan mußte sich nach der Schlußsirene eigentlich über das 6:5 der Pinguine freuen. Warum ? Wegen Mike Zettel, dem Coach der Revier Löwen, der sich gestern extrem lächerlich gemacht hat. Wieder einmal ließ er einen Schläger nachmessen, was allerdings nach hinten losging, er verzögerte Wechsel und kam mit seiner Mannschaft zu spät aus der Kabine usw. Derartige Tricks und Mittel sind in den Playoffs teilweise an der Tagesordnung und sie stören mich auch nicht besonders, aber weit vor Ende der Vorrunde wirkt das doch lächerlich. In der Drittelpause konnte man übrigens im Fernsehen Robert Hocks erste Geh/Tanzversuche bei den Cheerleadern beobachten. Das wirkte zwar teilweise ein bißchen ungeschickt, aber ich habe schon weibliche Cheerleader gesehen, die das nach langem Training auch kaum besser konnten. Ich hoffe für Hock nur, daß Hans Zach das nicht gesehen hat, denn kann klappt´s mit Olympia 100%ig nicht. Abgesehen davon glaube ich eigentlich sowieso nicht, daß er seine verdiente Nominierung bekommt.

Manchmal, aber nur manchmal haben DEG Spieler ein bißchen Toreschießen gern. Achtmal trafen sie am Freitag gegen Oberhausen, dann gab´s wieder einmal ´ne Nullnummer vor eigener Kulisse gegen die Eisbären, bei denen sie gestern dann aber wiederum sechsmal zuschlugen. Gut, daß ich das nicht verstehen muß.

Ebenso wenig muß ich begreifen, was die Nürnberg Ice Tigers momentan abliefern. Wie kann man beispielsweise zweimal in Folge gegen Iserlohn verlieren ? Vielleicht haben sie sich damit abgefunden, daß sie die ersten beiden Plätze nicht mehr erreichen können, sind sich aber sicher, daß sie mindestens Vierter werden ? Das kann schnell nach hinten losgehen. Noch schlechter sieht es bei den Kölner Haien aus. Jetzt schon 44 Spiele absolviert, dürfen sie wenn sie die nächsten zwei Spiele verlieren sollten, mal darüber nachdenken, ob sie in den Playoffs überhaupt noch dabei sein wollen oder nicht. Wenn nicht Lance Nethery der Trainer wäre, würde ich das Problem eigentlich nicht so dramatisch sehen.

Etwas leid tat mit das kanadische Junioren Team bei der WM. In der Vorrunde besiegten sie die Russen noch deutlich und im Finale unterlagen sie knapp mit 4:5, wobei der eigentlich starke und sehr talentierte Pascal Leclaire auch nicht seinen besten Tag hatte. Einen sehr guten Eindruck hinterließen einmal mehr die Schweizer, die hinter Rußland, Canada und Finnland einen beachtlichen vierten Rang belegten.

3.Drittel: Ein Topspiel der besonderen Art durften die Zuschauer in der Joe Louis Arena zwischen den Detroit Red Wings und der Colorado Avalanche bewundern. Der amtierende aktuelle Stanleycupchampion ging früh in Führung und ließ sich anschließend vom Seniorenteam der Red Wings in die Defensive drängen. Sicher, eine NHL Saison ist lang, Ausfälle müssen verkraftet werden und so weiter, aber die Leistung war trotzdem enttäuschend. Ein Grund ist vielleicht auch der Mangel an Führungsspielern, die ihre Mannschaftskollegen mitreißen können. Adam Foote verletzt, Peter Forsberg ruht sich aus, Ray Bourque ruht sich für immer aus und dann bleiben da plötzlich nur noch Joe Sakic und Rob Blake. Das ist vielleicht zuwenig, wenn man das mit Detroit vergleicht. Von Lidström und Chelios über Fedorov, Yzerman, Shanahan oder Larionov gibt es da einen ganzen Haufen, an dem sich die etwas jüngeren Leute orientieren können.

Ein ganz großer Flop waren für mich auch die Montreal Canadiens in Edmonton. Da führen sie mit 6:3 gegen eine klar stärkere Truppe und verlieren am Ende noch mit 7:6, wie kann man so blöd sein ? Kann man sich da nicht einfach auf die Defensive konzentrieren und die Erkältung die große Teile der Mannschaft erwischt hat, für ein paar Minuten verdrängen ? Immerhin wurde Jochen Hecht so zu vier Punkten eingeladen.

Irgendwie sagt mir mein Gefühl, daß die New York Rangers bald vor größeren Problemen stehen werden. Wenn Eric Lindros wieder richtig fit ist, wie lange wird das dann andauern ? Darf Theo Fleury weiter Amok laufen ? Wenn es nicht richtig läuft, hat Vladimir "ich-geb-nur-Autogramme-wenn-es-unbedingt-sein-muß" Malakhov sowieso keine Lust mehr und der Playoff Platz ist schnell Geschichte.

Eigentlich wollte ich diese Woche mal nicht auf Wayne Gretzky herumhacken, aber ich hoffe er beobachtet genau, wie klasse Joe Thornton (Boston Bruins) zur Zeit spielt. Richtig gefangen hat sich auch Jarome Iginla (Calgary Flames) wieder. Einige Spiele blieb er ohne Punkte und mußte mitansehen, wie sein Vorsprung in der Scorerliste Stück für Stück schmolz, aber mittlerweile klappt´s bei ihm wieder. Thornton und Iginla sind auch wohl die einzigen Spieler, die in dieser Saison die 100 Punkte Marke knacken können. Wahrscheinlich schaffen es aber beide nicht, was irgendwie schade wäre. Schlußsirene

Absolute Spitze: Joe Thornton, Jarome Iginla, Jochen Hecht, Detroit Red Wings.

Schlechte Witze: Mike Zettel, Nürnberg Ice Tigers, Kölner Haie, Colorado Avalanche, New York Rangers, Montreal Canadiens

post2.gif (7403 Byte)
Kolumne geschrieben von:

Björn Brehe, bjoern2711@aol.com