disclaimer


2+2+10, die seit 
der Eishockey-
weltmeisterschaft 2001 auf
Hockeyweb.de erschienene 
Eishockeykolumne von
Björn Brehe
ist seit November 2001 Bestandteil von
Hockeyarenas.com.

Nicht jedes Wort 
der Kolumne sollte auf die Goldwaage gelegt werden. 
Zwar versucht die Sportbericht
-erstattung in Deutschland meistens zu implizieren, 
dass das über den Sport geschriebene Wort stocktrocken 
zu sein hat, aber Ausnahmen
bestätigen schließlich die Regel.

Viel Spaß mit der jeden Dienstag neuen Ausnahme,

das (stets diskussions-
freudige)
Hockeyarenas.com-
Team

Bernt
Pölling-Vocke,

bernty@aol.com
  
Björn Brehe,
bjoern2711@
aol.com
  

Vorherige Ausgaben von 2+2+10:

06.11.2001
13.11.2001
20.11.2001
27.11.2001
04.12.2001
11.12.2001
18.12.2001
02.01.2002
09.01.2002
16.01.2002
23.01.2002
30.01.2002
14.02.2002
20.02.2002
27.02.2002
13.03.2002
20.03.2002
29.03.2002
03.04.2002
11.04.2002
24.04.2002
03.05.2002
08.10.2002
15.10.2002
23.10.2002

30.10.2002
06.11.2002
13.11.2002
20.11.2002
27.11.2002
04.12.2002
11.12.2002
18.12.2002
08.01.2003
15.01.2003
22.01.2003
29.01.2003
05.02.2003

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeden Mittwoch neu!

    2210banner.gif (11450 Byte)
Mittwoch, 12.02.2003

45. Ausgabe

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich am Wochenende gut verkauft, Hans Zach war zufrieden, also sind wir alle zufrieden, oder ?

1.Drittel:   Das dürfte nicht wirklich der Fall sein. Erst einmal zurück zu Zach. Er sagte, er freue sich über den Auftritt seines Teams, da der Mannschaftsgeist und Charakter offenbarte. So weit, so gut. Was Zach verschweigt ist die Tatsache, dass er das Turnier gewinnen wollte. Natürlich würde er das nicht wirklich zugeben, sondern sagen, dass allein eine gute WM für ihn von Wichtigkeit ist.

Was macht man, wenn man an drei Tagen drei Spiele hat und drei Torhüter zur Verfügung stehen ? Man gibt jedem eine Einsatzchance. Genau das tat Zach nicht. Alex Jung durfte in keiner Partie beginnen. Das zeigt eindeutig, dass er am Sonntag gegen die Slowakei den Turniersieg wollte. Dieser wurde bekanntlich knapp verpasst, was eigentlich auch egal ist. Seit einer Ewigkeit wird das DEB Team im April wieder einmal zu einer WM fahren, ohne auch nur die geringste Abstiegsgefahr fürchten zu müssen. Zach würde das natürlich wiederum bestreiten, aber ich bin nun mal kein Freund von übertriebener Tiefstapelei.

Zu der ohnehin schon recht ansehnlichen deutschen Mannschaft könnte noch der ein oder andere NHL Profi hinzustoßen und sie damit verbessern. Jochen Hecht wird mit seinen Buffalo Sabres definitiv die Playoffs verpassen und damit rein terminlich schon verfügbar sein, Marco Sturm dürfte mit seinen Sharks ebenfalls nicht mehr unter die ersten Acht kommen und dann gibt es auch noch einen Sven Butenschön, der mit den Islanders auf der Kippe steht. Im Fall von Schubert kann man schlecht eine Prognose abgeben, aber lediglich Dennis Seidenberg und Olaf Kölzig werden sehr sicher fehlen, wobei selbst bei denen eine kleine Chance besteht... .

Ein Schicksalsturnier wird die WM in Finnland mit Sicherheit für den Schweizer Nationalcoach Ralph Krueger. Die Kritik an ihm wird immer lauter und bei einem Misserfolg wird seine Zeit wohl definitiv abgelaufen sein. Sicherlich fehlten den Eidgenossen mit Marcel Jenni, Reto von Arx, Adrian Wichser drei Leistungsträger und mit Mark Streit dazu der klar beste Verteidiger, aber die Kritik geht darüber hinaus. Man habe kein System, kein Konzept. Man nannte Zach als positives Gegenbeispiel. Ich bin sicher, dass Krueger ziemlich genaue Vorstellungen hat, die aber mehr auf das Talent der Spieler aufbauen, anstatt auf der Möglichkeit, das Spiel des Gegners zu zustören. Vielleicht ist das der entscheidende Fehler.

Am Wochenende fanden neben dem Suisse ( Skoda ) Cup noch etliche Turniere statt. Viele Vereinstrainer waren davon schon zuvor genervt, was sich ganz logisch ist, wenn man etliche Spieler abstellen muss. Nicht wenige kamen nämlich mit Blessuren und Verletzungen wieder. Prominester deutscher Spieler, der seinem Verein erst einmal nicht zur Verfügung stehen wird, ist Mirko Lüdemann. In Düsseldorf muss Trainer Michael Komma nicht nur auf Mathias Hart, der in dieser Saison vielleicht gar nicht mehr spielen wird, verzichten. Für Norwegen war neben Trond Magnussen und Tommy Jakobssen noch ein dritter DEG Spieler im Einsatz. Tore Vikingstad hat von diesem Turnier eine Verletzung mitgebracht, die ihn für ca. 2 Wochen außer Gefecht setzt.

2. Drittel:  Da fragt man sich, ob diese Turniere den Nationalmannschaften im Endeffekt genauso weiterhelfen, wie sie den Clubs schaden ? Die Antwort kann nur ein klares Nein sein. Sicherlich muss es den ein oder anderen Testmöglichkeit der Nationalmannschaft geben, aber wenn einige Spieler an drei Tagen in Folge im Einsatz sind und man dann noch die teilweise größeren Reisestrapazen im Vergleich zu einem DEL Wochenende bedenkt, kann man nur zu einem Fazit kommen: Verletzungen sind definitiv vorprogrammiert. So etwas darf einfach fünf Wochen vor Beginn der Playoffs nicht sein.

Warum war oder ist Oliver Jonas jetzt eigentlich bei den Haien im Gespräch ? Mag Hans Zach ihn nicht ? Schließlich lässt er in dieser Saison mit Leo Wild schon einen anderen jungen Goalie auf der Bank versauern.

Ja,ja, es ist wahr. Die New York Rangers haben es wieder getan. Seit gestern ist ein weiterer, namhafter, offensiver Spieler in den Reihen der Rangers. Um ihren Ex Spieler Alexei Kovalev zurückzuholen mussten sie nicht einen wirklich guten Spieler abgeben, bekamen mit Janne Laukkanen noch jemanden dazu, der zu seiner Zeit in Ottawa immerhin einmal zu den etwas besseren Verteidigern gehörte und nun sind sie die großen Gewinner. Die knapp 4 Millionen US Dollar, die sie Lintner, Bouchard, Samuelsson und Fata in vier großen Alditüten mit nach Pittsburgh gaben, können sie ebenfalls verschmerzen. Können sie das ? Ich denke schon. Geld scheint man dort irgendwie im Keller des Madison Square Garden drucken zu können. Bei einer Payroll von ca. 270.000.000.000 US Dollar muss das eigentlich so sein. Ob die Rangers mit Kovalev doch noch in die Playoffs kommen ? Ich glaube nicht.

Für die Pittsburgh Penguins bedeutet der Trade, den viele erst für den Tag der Deadline erwarteten, eigentlich die vorzeitige Kapitulation im Kampf um die Playoffs. Ich glaube, sie hätten es mit Kovalev nicht geschafft und werden ohne ihn am Ende noch weiter davon entfernt sein. Da kann Mario Lemieux noch zu stark aufspielen, insgesamt ist das Team zu schwach. Lemieux selbst wird sich allerdings die Art Ross Trophy für den Topscorer sichern. Die hat er auch 100%ig verdient. Vor ein paar Tagen überholte ihn Markus Näslund kurzzeitig, was nicht passiert wäre, wenn Lemieux nicht hätte pausieren müssen. Der Center schlug aber direkt im nächsten Spiel mit vier Assists zurück. Der letzte davon war übrigens die 1000.Vorlage seiner Karriere. Einen ähnlichen beeindruckenden Meilenstein erreichte Brett Hull übrigens am Montag. Er erzielte sein 700. NHL Tor. Respekt! 

3. Drittel: Eine sehr gute Verstärkung konnten auch die Philadelphia Flyers an Land ziehen. Sie sicherten sich die Dienste von Sami Kapanen. Der Finne spielte bei den völlig enttäuschenden Hurricanes eine ganz schwache Saison, aber das ist ziemlich egal. Jeder, der sich mit der NHL auskennt, weiß, was der Mann kann. Das Team von Dennis Seidenberg wird mit ihm jedenfalls noch stärker. Kapanen traf übrigens auch gleich in seinem ersten Spiel. Einen super Auftakt hatte auch Mathieu Garon, der als Backup von Jose Theodore bei den Canadiens am Sonntag sein erstes Spiel der Saison machte. Zu einem sehr wichtigen 2:0 Erfolg in Washington trug er mit 25 Saves maßgeblich bei. Einem anderen Montreal Spieler geht es zur Zeit nicht besonders gut: Verteidiger Patrice Brisebois wurde am Wochenende mit Herz Rhythmus Störungen ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte geben dem Druck, der auf ihn lastet, die Schuld. Patrice Brisebois ist ein offensiv überdurchschnittlich talentierter Verteidiger, spielt aber kaum mit dem Körper und macht viel zu viele Fehler. Da er mit 4.000.000 US Dollar absolut überbezahlt ist, wird er von Journalisten oft kritisiert. Fans gehen mit ihm noch viel härter um und buhen ihn bei Heimspielen meistens nach dem kleinsten Fehler sofort aus. Es gibt für mich etliche Verteidiger, die ich von ihrer Spielanlage mehr schätze als Brisebois, aber dieser Mann liebt seinen Verein, was wirklich heutzutage nicht mehr so oft der Fall ist. Brisebois stellt sich nach jedem Spiel den Fragen der Journalisten und er kann selbst nichts dafür, dass ihm sein Verein soviel Geld bezahlt. Er hätte längst irgendwo in den USA spielen können, wo ihn abseits von ein paar Eishockey Fans niemand kennt, und wo er viel weniger im Mittelpunkt stehen würde. In den letzten Jahren haben etliche erfahrene Trainer den Canadiens abgesagt, weil sie sich dem großen Druck in Montreal nicht aussetzen wollten. Brisebois wollte nie weg. Das verdient Respekt, ob er nun gut spielt oder nicht, ist völlig egal.

Warum hat Mamma Laaksonen ihren Sohn eigentlich Antti genannt ? Wenn ich, was leider sehr selten vorkommt, die Gelegenheit habe, ihn spielen zu sehen, ist er immer sehr stark. Ich bin jedenfalls absolut pro Laaksonen. Am Freitag schoss er gegen die San Jose Sharks ein klasse Tor, was zum Sieg seiner Minnesota Wild entscheidend beitrug. Die kalifornischen Haie verspielten eine 2:0 Führung, was mit der Szene begann, in der Mike Ricci den Puck neben seinem eigenen Tor stehend fing, ihn zu Boden warf und dieser sich plötzlich im Netz befand, ohne dass ein Wilder ihn mit seinem Schläger berührt hatte. So kommt man definitiv nicht in die Playoffs, sondern nur in ein Highlight Video, in dem sich Leute befinden, die mit einem Traktor aus Versehen in einer Güllegrube landen.  

Vor ein paar Tagen hatte ich einmal wieder eine Diskussion mit zwei glühenden Verehrern von Curtis Joseph. Man glaubt mir einfach nicht, dass Joseph kein Gewinnertyp ist und das er in wichtigen Spielen oder Serien früher oder später versagt. Tut mir leid, aber so ist es einfach. Wer führte Canada zum Olympiasieg und wer saß auf der Bank ? a) Brodeur und b) Joseph, und warum ? Genau ! Wer war im letztlich entscheidenden vierten Spiel in der Serie zwischen Carolina und Toronto im Eastern Conference Finale der Matchwinner ? Genau, Kevin Weekes. Wenn man das in Detroit zu spät merkt, wird man diese Saison vielleicht nicht einmal die erste Runde überstehen. Schon jetzt ist Manny Legace der bessere Torhüter und Joseph wird nur deutlich öfter eingesetzt, weil er etliche Millionen mehr verdient. Ich bin schon gespannt, wann man bei den Red Wings reagiert.

Overtime:  Am Sonntag sah ich den Beginn des NBA All Star Games. Ich werde bald Unterschriften für die Abschaffung von All Star Spielen sammeln. Okay, okay, für einen wie Michael Jordan könnte man meinetwegen eine ganze Abschiedswoche organisieren, aber diese Events mit viel Show und wenig Sport nerven einfach. Alle sind gut gelaunt, jeder freut sich dabei zu sein und blablabla. Was man dann aber sieht, ist wie Homer Simpson sagen würde: „Laaaaaaaaaaangweiliiig“. Da schaue ich mir doch demnächst lieber einen Film an, vielleicht mit der bezaubernden, wunderbaren, einzigartigen Charlize Theron oder .... . 

Schlusssirene:

Absolute Spitze:  Los Angeles Kings, Mario Lemieux, Mathieu Garon, Patrice Brisebois, Antti „pro“ Laaksonen, Brett Hull, Manny Legace, Michael Jordan, Charlize Theron. 

Schlechte Witze:   All Star Spiele, Pittsburgh Penguins, Carolina Hurricanes, San Jose Sharks, Curtis Joseph.  



Kolumne geschrieben von:

Björn Brehe
bjoern2711@aol.com